Reclam Lektüreschlüssel „Kabale und Liebe“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Später Ruhm: 12 Jahre sind vergangen, seit ich Luise Miller in der „Kabale und Liebe“-Inszenierung von Marieluise Müller an der Studiobühne Bayreuth gespielt habe, und nun befinden sich zwei Bilder dieser Inszenierung im neuen Reclam Lektüreschlüssel XL zu „Kabale und Liebe“. Erhältlich als Taschenbuch und ebook.

Das sind schöne Erinnerungen  – an der Studiobühne Bayreuth habe ich viel gelernt und viele schöne, sehr unterschiedliche Stücke spielen dürfen und eine Menge toller Kollegen gehabt.

 

99Fire-Films 2017

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Wir sind unter den Top99! Von mehr als 2500 eingesandten Filmen wurde unser Kurzfilm „James Franco“ zu den besten 99 gewählt. Nun zählt das Publikumsvoting! Hier könnt ihr unseren Beitrag zum 99Fire Films Award 2017 anschauen und – wenn er euch gefällt – für ihn abstimmen: James Franco Vielen Dank!

James Franco

es spielen: Diana Klose, Katharina Felschen, Benedikt Hahn und Ferdi Özten

Regie/Buch/Schnitt/Produktion: Ferdi Özten und Benedikt Hahn

Kamera: Nikolas L. Meyer

Wer probt, hat Angst

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Ich werde am 5. und 6. Oktober die Isa in „Tschick“ spielen. Eine tolle Rolle, auch wenn ich etwas aufgeregt bin wegen der Reaktionen des Publikums – schließlich springe ich für eine Jugendliche ein und meine Spielpartner Maik und Tschick sind halb so alt wie ich. Aber ich war bei der Premiere vor über zwei Jahren schon begeistert von dieser Inszenierung (Regie: Lajos Wenzel), und freue mich auf die Herausforderung.

 

Ich bin Ferdi Özten

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Mein Schauspiel-Kollege Ferdi Özten hat für seine Filmregie-Bewerbung ein Video über sich drehen sollen, und hat dazu ein paar Menschen aus seinem Leben die Aufgabe gegeben, als Ferdi Özten ein paar Fragen zu beantworten. Das war ein großer Spaß, da wir erst in dem Moment erfahren haben, was wir tun sollten. Alles Gute für deine Studien-Bewerbungen, Ferdi!

Regie, Idee und Produktion: Ferdi Özten

Kamera und Ton: Sebastian Alexander Weule

Schnitt: Ferdi Özten und Sebastian Alexander Weule

Erste Pressestimmen zu „Terror“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

„Das Theaterstück der Stunde…nicht nur heftig applaudierte, sondern vor allem vieldiskutierte Gemeinschaftsproduktion.“

„Katharina Felschen als Nebenklägerin, die bei dem Abschuss ihren Ehemann verloren hat, sorgt in stiller Hilflosigkeit für die berührendsten Momente des Abends.“ (Generalanzeiger Bonn, 17.9.16)

Wir spielen „Terror“ noch bis zum 23. Oktober auf der Bühne des Contra Kreis Theaters in Bonn, Dienstag-Samstag um 20 Uhr, Sonntag um 18 Uhr.

 

Probenbeginn „Terror“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Zu Zeit probe ich für Ferdinand von Schierachs „Terror“ im Contra Kreis Theater Bonn. Es wird eine Co-Produktion mit dem Jungen Theater, die Vorstellungen finden im Contra Kreis statt. Ein erschreckend aktuelles Thema, und ich bin sehr gespannt darauf, wie das Publikum jeweils entscheiden wird. Die Zuschauer haben die Funktion der Schöffenrichter und entscheiden so in jeder Vorstellung neu, ob der Angeklagte verurteilt oder freigesprochen wird, und somit auch, wie das Stück endet.
Ich übernehme die Rolle der Nebenklägerin, deren Mann durch den Flugzeugabschuss gestorben ist. Premiere ist am 15. September 2016 im Contra-Kreis-Theater

Monica-Bleibtreu-Publikumspreis 2016!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Das war ein spannender Spielzeitabschluss: Die vergangenen Wochen war ich mit „Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone“ bei den Privattheatertagen in Hamburg und habe im Ernst Deutsch Theater vor ausverkauftem Haus gespielt, am nächsten morgen flogen wir weiter nach München, um Nachmittags am Deutschen Theater die erste von 8 Vorstellungen „An der Arche um Acht“ und „Der Kleine Drache Kokosnuss rettet die Welt“ zu spielen. Dann ging es zurück nach Bonn für ein paar „Arche“-Vorstellungen und schon wieder zurück nach München für „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“.
Und dort haben wir es erfahren: Das Junge Theater Bonn hat mit „Supergute Tage“ den kategorieübergreifenden Publikumspreis der Privattheatertage gewonnen! Weitere Infos auf der Homepage der Privattheatertage 2016.

Jetzt verabschiede ich mich in die Sommerpause 🙂

Kleine Vorschau auf die Spielzeit 16/17: ich werde die Nebenklägerin in „Terror“ von Schirach spielen, eine Coproduktion vom Jungen Theater Bonn und dem Contra-Kreis-Theater, wo auch die fast täglichen Vorstellungen von Mitte September bis Ende Oktober stattfinden werden.

Nominiert für den Monica-Bleibtreu-Preis 2016!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

„Supergute Tage“ wurde zu den Privattheatertagen Hamburg 2016 eingeladen und ist in der Kategorie „Drama“ für den Monica-Bleibtreu-Preis nominiert. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben, mit jeweils vier nominierten Stücken pro Kategorie: (Moderne) Klassiker, Komödie und (zeitgenössisches) Drama.

Wir werden am 22. Juni um 20 Uhr im Ernst Deutsch Theater Hamburg spielen.